Herzlich Willkommen…

 

… hier auf gelberschein.info. Jeder Besucher hat verstanden, daß so einiges nicht stimmt in unserem Land. Sinn und Zweck unseres Engagements ist es, alle Seiten mit nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Informationen zu versorgen und eine Hilfestellung dafür zu geben, die mißliche Lage in unserer Heimat mit Hilfe der gültigen und bestehenden Gesetze zu überwinden. Die Menschen haben Ängste, Fragen und Probleme und die Verwaltung verwehrt die Antworten auf die Fragen und hat kein wirklich offenes Ohr für die Probleme. Gerade wer einmal genauer in die Gesetzestexte sieht und kritische Fragen dazu stellt, erhält keine oder nur eine abweisende Antwort und wird gerne in bestimmte Schubläden für Verschwörungstheoretiker oder Reichsbürger gesteckt. Letztlich ist unser Anliegen, für die Menschen in Deutschland und alle anderen involvierten Völker wieder zu Frieden, Selbstbestimmung, Freiheit und Rechtssicherheit zu gelangen. Und das sollte auch im Sinne der Bediensteten der Verwaltung und ihrer Familien sein.

Hier findet ihr jede Menge Neuigkeiten, Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Staatsangehörigkeit und Staatsangehörigkeitsausweis, mit der wir euch und auch uns die Arbeit erleichtern wollen. Mit dem bereitgestellten Forum wollen wir mehr Menschen die Möglichkeit geben, sich untereinander auszutauschen und gegenseitig zu helfen, nach dem klaren Leitsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“. Ein respektvoller Umgang miteinander ist dabei natürlich das oberste Gebot und eine Selbstverständlichkeit. Wir möchten hier niemanden zu illegalen Handlungen jedweder Art antreiben, jedoch sollte jeder genau wissen und verstehen was in den Gesetzen steht und was dies im Einzelnen zu bedeuten hat und welche Auswirkungen dies mit sich bringt. Für die verunsicherten Neubesucher auf dieser Präsenz teilen wir an dieser Stelle auch mit, dass uns keinerlei „Reichsbürger“ hier auf dieser Seite oder andernorts bekannt sind. Sie finden hier nur besorgte Menschen die friedlich sind aber kritische Fragen stellen.

Die nachgewiesene Staatsangehörigkeit steht eurer Person zu. Es ist nichts verwerfliches daran, sich an gültige Gesetze zu halten und entsprechend der gesetzlichen Vorgaben und bestehenden Möglichkeiten einen FeststellungsANTRAG für die Person zu stellen. Ein Antrag kann nach Prüfung der zuständigen Verwaltung positiv beschieden oder auch abgelehnt werden. Das Ergebnis ist im besten Fall die Staatsangehörigkeitsurkunde (auch umgangssprachlich „Gelber Schein“ genannt).

Und nun laden wir euch ein, alle weiteren Neuigkeiten selbst heraus zu finden und vor allem auch einen Blick in unseren Forenbereich zu werfen. Fragen wie auch Probleme, die in Zusammenhang mit der Staatsangehörigkeit oder dem Staatsangehörigkeitsausweis stehen, können dort von euch gestellt werden. Die häufigsten Fragen zu diesen Themen wurden bereits unter der Seite „Häufige Fragen“ beantwortet. Für alle anderen Anregungen oder Verbesserungsvorschläge freuen wir uns über eine  Nachricht auf der Kontaktseite.

Es grüßt euch sehr herzlich

die Arbeitsgruppe Gelber Schein


 “Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.”

Immanuel Kannt (1724–1804). Eine Antwort auf die Frage „Was ist Aufklärung?“.


Es haben sich Neuerungen hinsichtlich der Schritte zum gelben Schein ergeben. Diese sind in dem Buch

Die Staatsangehörigkeit der Deutschen

von Armin Kerusk zu finden.

Eine Verbreitung dieses Buches ist vom Autor, der mit diesem Werk keine Gewinnerzielung verfolgt, ausdrücklich erwünscht!

 


reiner:oberüber im Interview bei Bewußt.tv zum Thema Staatsangehörigkeit. Auch die Freistaaten-Bewegung wird thematisiert.

In diesem Vortrag erläutert reiner:oberüber wie die Bundesrepublik Deutschland versucht, uns in der vermuteten (und nicht nachgewiesenen) Staatsangehörigkeit der Person zu halten und welche Folgen das für uns hat. Selbst diejenigen, die sich auf den Weg machen, ihre Staatsangehörigkeit nachzuweisen, werden inzwischen oftmals getäuscht und behindert. Um diese Tatsachen verständlich zu machen, nimmt uns der Referent mit auf eine Reise durch Deutschlands Geschichte. Ihr werdet staunen, wer da die Finger im Spiel hat…

Hinweise:

Bei Minute 32:40 wird fälschlicher Weise der § 65 Beamtenstatusgesetz (BeamtStG) benannt. Richtig ist § 36 – Verantwortung für die Rechtmäßigkeit (Persönliche Verantwortung). Dieser ist anzuwenden, wenn es sich um Landesbeamte* handelt. Für Bundesbeamte* gilt hier § 63 Bundesbeamtengesetz (BBG) entsprechend.

* Beamte im Sinne des Beamtengesetzes

 

Die folgenden Bedingungen gelten bezüglich des Inhalts dieser digitalen Netzpräsenz und der auf der Domäne „gelberschein.info“ niedergeschriebenen Textinhalte:

Der gesamte Text und Inhalt – auch in Auszügen – ist privat und streng vertraulich. Der einzige Zweck ist die Bekanntgabe des Inhalts und die Inkenntnissetzung dessen ausschließlich der gewünschten Leser, mit der damit gegebenenfalls verbundenen Bitte um Kenntnisnahme und Umsetzung. Gewünschte Leser sind Männer und Weiber ohne Nutzung einer versicherten Person und unter privater und unbegrenzter Haftung, welche Informationen zu personenbezogenen Themen rund um den Staatsangehörigkeitsausweis oder die Rechtstellung von Personen benötigen und/oder suchen und ausdrücklich nicht Personen die als Medienvertreter oder Beamte/Bedienstete agieren während deren Arbeits- bzw. Dienstzeit.

Die Netzseitenbetreiberin hat ein absolutes, ausschließliches und weltweites Eigentumsrecht an der wörtlichen Zusammensetzung dieser Inhalte auf der Domäne „gelberschein.info“ sowie in Teilen und dem Text als Gesamteinheit. Es ist hiermit ausdrücklich untersagt, gegen den Willen der Netzseitenbetreiberin diesen Text und die Inhalte ganz oder in Teilen Drittparteien (Aussenstehenden, nicht gewünschte Leser) zur Verfügung zu stellen, zu kopieren, eigene Abschriften anzufertigen oder Drittparteien den Inhalt auf andere Weise ganz oder in Teilen zugänglich zu machen, die nicht ausdrücklich als gewünschter Leser von der Netzseitenbetreiberin bestimmt wurden. Von Lesern selbst auf dieser Domäne erstellte Beiträge unterliegen dieser Bestimmung und gehen in das Eigentum der Netzseitenbetreiberin zum Zeitpunkt ihrer Erstellung über.

Die Nichteinhaltung dieser Bedingungen stellt eine Zuwiderhandlung gegen den Willen der Netzseitenbetreiberin dar und zieht die automatische Akzeptanz aller privaten und gegebenenfalls öffentlichen Konsequenzen desjenigen, der sich für die Nichteinhaltung verantwortlich zeigt, mit sich. Zudem gilt, der Leser ist unwiderruflich und vollumfänglich für seine eigenen Handlungen und die daraus entstehenden Konsequenzen verantwortlich, die aufgrund der Inhalte der bereitgestellten Texte und Inhalte der Domäne „gelberschein.info“ und/oder vergangener, sowie künftiger Texte und Inhalte der Domäne „gelberschein.info“ eigenständig durchgeführt wurden und/oder werden. Die Netzseitenbetreiberin oder die als Artikel- oder Beitragsschreiber tätigen Moderatoren haben keine Lizenz als Rechtsanwalt oder Steuerberater und führen daher auch keine Rechts- und/oder Steuerberatung durch.

Drittparteien, ganz gleich welcher Art, die ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung der Netzseitenbetreiberin diese Texte und/oder Inhalte ganz oder in Teilen verwenden, sichern, kopieren oder weitergehend veröffentlichen, unabhängig davon, ob diesen Drittparteien der Wille der Seitenbetreiberin zu diesem Zeitpunkt bekannt war oder nicht, treten dieser privaten Vereinbarung als haftende Parteien automatisch bei und erteilen der Netzseitenbetreiberin automatisch ein Pfandrecht in Höhe von 500.000.000,00 $.

Durch Nutzung der Netzpräsenz werden diese Bedingungen ebenfalls automatisch akzeptiert. Sollte der Nutzer mit diesen Bedingungen nicht einverstanden sein, muss er umgehend diese Netzpräsenz verlassen.